Montag, 8. Juni 2015

Belgium National Women und Wall City siegen

In den Finalspielen der 9. Auflage des Ultimate Frisbee-Turniers Disc Days Cologne haben sich das Belgische Frauen-Nationalteam und die Berliner Männer von "Wall City" (TiB 1848 e.V.) durchgesetzt. Bei dem traditionell am ersten Juni-Wochenende stattfindenden Turnier auf den Stadionvorwiesen und beim ASV Köln waren insgesamt 16 Frauen- und 16-Männerteams aus acht europäischen Nationen angetreten. Bei der gegenseitigen Fairplay-Bewertung (Spirit of the Game) erzielten „SYC London" und die „Cambo Cakes" Amsterdam die besten Durchschnittswerte.

Das Open-Team des ASV Köln „Frühsport 0,2" verlor sein Viertelfinale gegen den späteren Finalisten „Prague Devils" um einen Punkt und musste sich als gute Gastgeber schließlich mit dem 8. Platz zufrieden geben. Das ASV Frauenteam „U de Cologne" ging mit vielen Anfängerinnen in das Turnier und konnte nach anfänglichen Niederlagen versöhnlich mit zwei Siegen auf Rang 13 abschließen. Neben dem großen Ultimate-Turnier fand am Samstagabend auch ein Guts-Wettbewerb statt, bei dem die „Terrible Monkeys" Prag im Finale „Frank N" mit 11:7 schlugen. Bei bestem Wetter genossen die rund 500 Teilnehmer das gemeinsame Essen und die Party am Samstag.

Das Turnier hatte ein sehr gutes europäisches Niveau. Bei den Frauen belegten drei Nationalteams in Vorbereitung auf die diesjährige Ultimate-EM Ende Juli in Kopenhagen die vorderen drei Plätze. Bei den Männern waren es zwei tschechische Teams aus Prag, die gemeinsam mit den Berlinern und den Aachenern die Top vier Plätze unter sich ausmachten.

Große Stimmung dann ab Sonntagmittag im ASV-Stadion zu den beiden Finalspielen! Das Frauenfinale zwischen dem Belgischen Nationalteam und dem deutschen Masters Frauen-Nationalteam (mit Susanne Theimer, Pippa Payne und Silvi Jordan) verlief leider etwas einseitig, die Belgierinnen siegten verdient mit 15:6. Umso dramatischer gestaltete sich dafür das Männer-Finale, in dem Berlin zur Halbzeit mit 7:3 schon wie der sicherer Sieger aussah. Durch Fehler nach der Pause kamen die „Prague Devils" aber wieder auf, zogen gleich und konnten schließlich im Spiel auf 13 auf 12:10 davonziehen. Doch „Wall City" brachte das Kunststück fertig – wie übrigens schon im Halbfinale gegen die „Prague Devils" – einen Zweipunkte-Rückstand wett zu machen und aus der Defense heraus das Spiele für sich zu gewinnen.

Vielen Dank an bigFM für eine gelungene Medienkooperation sowie an die Sponsoren Gerolsteiner und Sion Kölsch! Vielen Dank auch an Martin Rasp und sein System der Linienbänder, mit dessen Hilfe am Samstagabend vier Felder umgelegt werden konnten! Alle Ergebnisse unter http://www.frisbee-sport.de/ultiorganizer/, ein noch längerer Nachbericht und alle sportlichen sowie Spirit-Platzierungen unter http://www.frisbee-sport.de/teambuilding/belgische-frauen-und-berliner-maenner-siegen.html.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen