Donnerstag, 8. November 2012

Turnierbericht Tongeren 2012 mit Frühmix


Torben

03.11.2012, 5 Frauen und 6 Männer machen sich Samstag Morgen auf den Weg ins nahe Tongeren. Benno, der Busfahrer und sein Team währen auch pünktlich losgekommen, wenn Lenka nicht ihre Bahn verpasst hätte. Mit heißgelaufenem Motor und kalten Bremsen (wer bremst verliert) kommen alle sicher und rechtzeitig am Eburons Dome, der Sportoase in Tongeren, an.

Wir verschlafen, besser gesagt verwerfen die ersten 3 Punkte gegen UFO und gewinnen dann noch sicher mit 8:6. Ich bin für weiße Hosen und kann mich nur bei den Männern durchsetzen. Da kann mal sehen, was ich für ne Ahnung von Mode habe. Egal. Im nächsten Spiel wartet eine, nein, warten zwei große Überraschungen auf uns.

Werden die Männer ihre Konzentration auf die Scheibe lenken können oder alles fallen lassen? Werden die Frauen den Kampf gegen das doppelte Schwergewicht gewinnen? Darüber und über alles weitere berichtet uns jetzt:


Burnie


12:55, Eburone Dome Tongeren: Die Fachwelt fragt sich, ob das Kölner Ultimate Team den Auftaktsieg bestätigen kann. Bereits in der Frühphase des Spiels zeigt sich, dass alles andere als ein klarer Pflichtsieg gegen das Fun-Team aus Amasterdam ("A-Dams Hat") eine herbe Enttäuschung darstellen würde. Durch eine konzentrierte Leistung gelingt es mit zunehmender Spieldauer immer besser auf dem begrenzten Feld, Räume zu antizipieren, zu öffnen und konsequent zu nutzen. Es ist eine Demonstration modernen Indoor Ultimates, die sich zu einer Symphonie aus elfengleicher Akrobatik steigert, um schließlich in einem kollektiven Jubelreigen ihr epochales Ende zu finden. (P.S. by Torben: Es war doch nicht das erwartete Team mit der Doppelüberraschung)

Helen

15:21,wir haben gerade gegen JODA gespielt, eine Art Studententeam also ziemliche Anfänger, und dick 17:4 gewonnen, und dass in 25 Minuten….Das Spiel hat nicht zur allgemeinen Freude beigetragen, dafür aber das Post-Spiel-Spiel von Benno. Die Damen wurden anhand ihrer sexy Unterwäsche sortiert, die Herren aufgrund ihrer vorhandenen (oder nicht vorhandenen) Brusthaare. Ja, jetzt geht es bald weiter…

Ende


Benno

Das letzte Spiel des Tages mussten wir gegen Rainbow Warriors ran. Ein stark besetztes Team, welches alle Spiele BIS JETZT gewonnen hatte. Wir haben uns noch Mal ordentlich aufgewärmt und uns, ganz nach dem Trend - MENTAL FITNESS- sehr gut auf einen stärkeren Gegner eingestellt. Leider mussten wir mit einer Defence beginnen, holten aber bald das erste Brake. So geht es hin und her, die Sideline arbeitet hart und das Feld noch härter. Dieses Spiel war das erste, welche volle Konzentration von uns verlange, mehr oder weniger (aber mehr mehr) wurden wir dessen auch gerecht. Als die Zeit um war stand es 6 - 6, wir waren Offence und durften den Punkt noch ausspielen. Jetzt nur kein Turn!!!

Nach einem "Beinah-Stallout" hatte Lenka die Scheibe kurz vor der Endzone. Mit einer sicheren Vorhand, beendeten wir das Spiel 6-7. Alle Spiele gewonnen, viel über die Frauen gespielt, einiges an dirty-talk und jetzt geht´s ab auf die Party…ganz in Bunt mit dem Ziel einfarbig wieder zu kommen. Mein Ziel ist ganz Blau :)

Pippa


Bennos Ziel sollte sich bewahrheiten..Nachdem wir eine gefühlte Stunde bei Lidl an der Kasse standen (hier ticken die Uhren anders), uns ziemlich verfahren haben, mehrmals, unsere Schlafstätte hergerichtet, zogen wir vergnügt mit 2 Gratis Bieren zum liebevoll zubereiteten Abendessen. Die letzte Gabel war gerade leer, da stürzte Benno an die Bar um die erste Runde FlipCup vorzubereiten. Frühmix beginnt die Party um 20:00h. Zu erwähnen ist, das die Mädels nicht nur auf dem Spielfeld die Jungs in den Schatten stellen, sondern auch beim FlipCup, also zumindest bei einer Runde. Unglorreich verloren wir 2! mal gegen Aachen, was in der zweiten Runde an Torbens Geschicklichkeit beim Flippen lag. tztztz. Aber ab einem gewissen Alter ist es wohl üblich, keinen mehr hoch zu bekommen. Anschließend stürmten Marie und Pippa die Tanzfläche und verführten nach und nach das ganze Team, naja fast, ihnen es nachzutun. Die Musik war mäßig aber dank Flipcup war das den meisten eh egal.

Roman


Wichtige Ergänzungen sind im Bereich des Schabernacks zu tätigen. Ein Zwiespalt entstand zwischen Team rot (Burnie und Roman) und Team blau (Dennis und Dennis… später auch Unterstützung von Viv). Dessen Höhepunkt damit erreicht war, dass Dennis diverse Schläge und Tritte abbekam, was durch ein Klassiker ("Kick me") Schild verursacht wurde. Dieser meisterhafte Plan wurde unfairer Weise von Extern zerschlagen. Dennoch war dies, bezeichnend für den nächsten Morgen, an dem Team blau keinem verbalen Angriff mehr gewachsen war.

Torben


Nachdem ich versuchte, alle durch ein sanftes "auf der Luftmatratze Stapern" zu wecken….und dabei scheiterte…..gewann Benno durch sein erdrückendes Kuscheln so einige Sympathiepunkte bei seinen Spielkameraden. Vor Lebensfreude strahlend gingen wir zum Frühstück (ne, Marie ;-). Dort gab Bernd notgedrungen eine seiner Jugendsünden von vor 11 Jahren zu. Damals hatte er auf einer münsteraner Ultimateparty nackt auf dem Tisch getanzt. Warum hast Du das gemacht Bernd? Naja, ich war besoffen. Schön, dass wir diese Anekdote jetzt auch schriftlich festgehalten haben…und gut, das Bernd jetzt aus dem Alter raus ist, oder?!


Trend beim diesjährigen Discolourful November: Häkeln

Marie


Das erste Spiel am Sonntagmorgen gegen die Aachener Frizzly Bears war ein - für einen Sonntag nach einer so coolen Party - hochklassiges Spiel. Wir gewannen mit einem deutlichen 12:4.

Vivi

Das nächste Spiel wurde ein deutlich engeres Spiel. Heiß umkämpft mit vielen langen Würfen und Defences (die man am besten immer fangen sollte) konnten wir es am Ende mit 9:5 für uns entscheiden. Bernd geht davon aus, dass wir im Finale spielen - es sei denn wir verlieren 13:0. Wir werden sehen.

Lenka

Zum Glück haben wir nicht 13:0 verloren, aber das Spiel gegen Nuts aus Amsterdam war eine der schwierigsten. Wie die Nuts gesagt haben: nachdem sie uns gestern auf der Party gesehen haben, sahen sie hier eine große Chance vor. Ihre dichte Defence hat alle unsere ungenaue Passen gestraft und nach ein paar Minuten war der Stand 3:2 für unseren Gegner. Dann ist etwas passiert und wir haben unsere Defence etwa 4mal in der Reihe in ein Punkt für uns verwandelt. Schöne Nuts Layouts am Ende des Spieles haben ihnen auch nicht geholfen und deswegen könnten wir uns von Finalstand 8:5 für uns freuen. Dazu haben wir wieder eine Sortier-Nachspiel versucht, dieses Mal war das Ziel den Alter aufzudecken.

Helen


19:56 bei Torben im Auto nach Ehrenfeld mit dem Bauch voller Pommes + Joppiesoße

Wir haben das Mixed-Finale gegen UFO gespielt. Um die interessanten Fakten zu nennen: das Mixed Finale war NACH dem Open Finale, so hatten wir heute das erste und das letzte Spiel…Ufo hatte zwei weitere Spieler dazubekommen und war nun deutlich stärker….das Spielfeld war 20% größer, tja und es gibt leider noch zwei schlechte Neuigkeiten. Der Torben hat sich im letzten Spiel verletzt, wahrscheinlich Muskelfaserriss und des weiteren haben wir leider das Finale verloren und zwar ziemlich deutlich (12:6). Dennoch sicherlich eine Erfahrung, an der alle Spieler wachsen konnten- außer Burnie.

Es gab eine Siegerehrung und wir haben tatsächlich den Spiritpreis gewonnen. Mit Desperados ab unter die Dusche und dann, wie oben genannt, zur Fritjes Bude. Jetzt sind wir auf dem Heimweg und müssen uns beeilen, damit die Jungs rechtzeitig zum Kino kommen. Es läuft die Europeen Outdoor Film Tour.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen