Montag, 9. Juli 2012

​Feinstes Strand Ultimate an der Nordsee

Was heißt eigentlich Toffe Moffe?

Unter diesem Teamnamen - der eine nicht nette Bezeichnung für Deutsche ist - fanden sich zum wiederholten Male Kölner Spieler, die so nicht so oft zusammen spielen zusammen: Gudrun, Nicky, Andreas, Andreas, Boenie, Burnie, Carsten, Volkmar. Dazu kam der Fanclub Barbara, Gabi, Paula, Sandra und Tilman. Dieser Tross verteilte sich in ein Single-, ein Pärchen- und ein Familienauto (Ordnung muss sein) und fuhr am Samstag (7.7.) früh ins Königreich der Niederlande an den Strand von Hargen. Dort fand das alljährliche Beach-Turnier des holländischen Teams Crunch statt. Dabei sind fast ausschließlich holländische Teams zugelassen mit Ausnahme von deutschen Teams mit blödem Namen...
Pünklich zum ersten Spiel standen fünf Kölner auf der Linie. Wie immer wurde sich mit dem traditionellen Sprint vom Parkplatz zu den Feldern warmgelaufen, da wir wie jedes Jahr eine Punktlandung bei der Ankunft hinlegten.

Anyway. Wir haben das erste Spiel (gegen NUTS) gewonnen! Das war neu für uns. Neu war auch, dass kein Wind war. Sowas spielt Kölner in die Hände. Wir konnten unser Spiel machen, sicher aufbauen, tiefe Teile werfen, die auch meist ankamen und unter Druck hatte die gegnerische Offense oft Schwierigkeiten und wurde zu Turns gezwungen. Das zweite Spiel (gegen Beachpilots) verlief ähnlich und so hatten wir schon zwei Siege auf der Habenseite. Tja, dann kamen auch zwei Niederlagen (Gnoccoli Crispi & Blue Something). Wobei wir gegen die RedLights (aka Gnoccoli Crispi) immerhin drei Punkte erkämpften. Das letzte Poolspiel gegen BeachFrisbee2s ist mir jetzt nicht mehr so in Erinnerung - vielleicht kann mir ein Kommentator helfen. Auf jeden Fall hatten wir den Sprung in den mittleren Pool (Plätze 7-12) geschafft. Das ist immer eine gute Mischung aus Spaß und Ehrgeiz für die restlichen Spiele. 

Und das erste Mittelpoolspiel war auch letzte Spiel des Tages. Die Jungs (ich glaub' es spielte nur ab und zu ein Mädel mit) waren im Schnitt zwanzig Jahre jünger als wir, sehr laufstark und teilweise bekifft. Wir fingen gut an, dann legten sie vor. Irgenwann führten sie mit zwei Punkte, dann gaben wir mehr Druck in der Defense und schon machten wir vier Punkte in Folge. Dann versuchten wir's mit einem Taktikwechsel, um den Vorsprung ins Ziel zu retten. Der bestand darin, dass wir zum ersten Mal überhaupt mit einer Taktik spielten. Und die hieß: Scheibe halten. Also nur kurz auf Swing und auf 'sichere' Angebote. Keine langen Teile - keine 'Durchstecker'. Tja - wir spielten Unentschieden 10:10. Zwanzig Punkte in einem Spiel (auf Sand)!

So das war der Samstag. Zu erwähnen wär' noch, dass die Sonne schien, das Wasser toll war und alle einen Heidenspaß hatten. Für den Abend trennten wir uns zunächst, um aber auf einem gemeinsamen Absacker in einem Hotel in Schoorl den Tag noch mal Revue passieren zu lassen.
Am Sonntag wurde zunächst das Wetter ausgewechselt: Regen, Regen, Regen! Ein wenig Wind kam auch auf. So konnten wir mit einer Zone experimentieren. Und hatten damit teilweise Erfolg. Wir hatten vier Spiele. Am Ende gings um Platz 9. Tja und wer wartete da auf uns? Die selbe Truppe wie im letzten Speil vom Vortag. Diesmal waren wir aber richtig platt und hatten wenig Hoffnung diesen Flitzern was entgegen stellen zu können. Sie führten auch recht schnell. Allerdings versemmelten sie auch einige Teile gegn unsere Zone, mit der sie große Schwiegkeiten hatten. Plötzlich waren wir auf einem Punkt 'dran und wir schafften das Unentschieden. Da es ein Entscheidungsspiel konnte dies nicht stehen bleiben und als das Signal zum Spielende erschall mußte der Punkt ausgespielt werden. Wir hatten die Scheibe und brachten sie mit sicherem Kurzpassspiel an die gegnerische Endzone. Boenie stand kurz vor der Zone in einer Trap-Situation und alle Angebote wurden eng gedeckt. Außer Nicky, die auf der anderen Seite der Endzone lief und frei war. Da konnte nur ein hohes Teil hin, was bei Wind riskant ist. Boenie warf. Und Nicky fing. So einfach kann Ultimate sein. Der Rest von uns riss die Arme hoch und freute sich: Platz 9!

Danach waren alle glücklich, die Sonne kam kurz raus, es gab Sekt und Kuchen und ein Abschiedsessen in der Strandbar.

Zur Einzelkritik:
Gudrun gläntze durch tolle Angebote mit großer Laufbereitschaft bis zum letzten Spiel. Nicky spielte sicher und war 'Woman of the Match' des letzten Spiels mit ihrem Catch. Andreas machte in der Defense viel Druck und gewann so maches Sprungduell in der Endzone. Von Boenies Wehwehchen war nichts zu spüren, sicheres Handling und ein Megadive in der Endzone kommen auf sein Konto. Burnie war sowohl als Verteiler als auch als Empfänger souverän, dazu extrem schnell. Carsten ging oft lange Wege fing alles in der Endzone und war eigentlich immer anspielbereit. Volkmar gab den sicheren Handler und sehr guten Verteidiger. Von außen machte unser Fanclub Stimmung und pushte uns hoch. Tja und ich bin froh, dass ich heute halbwegs schmerzfrei 'rumlaufen kann.

Andreas Ratsch

PS: Wenn jemand die Spielergebnisse noch ergänzen könnte...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen